Bolivien

Allgemeines über Bolivien

Während der Name "Kolumbien" von Cristoforo Colombo, dem Entdecker Amerikas, herrührt, ist bei Bolivien der südamerikanische Unabhängigkeiteskämpfer Simón de Bolívar (1783-1830) Namenspatron.

Er führte die Unabhängigkeitskriege gegen die spanische Kolonialherrschaft und war auch am Unabhängigwerden Boliviens beteiligt. Ein Freiheitsheld anderer Art verlor 1967 sein Leben in Bolivien, als er dort in fremdem Land für die Revolution kämpfte, was aber nur bei wenigen Bolivianern auf große Gegenliebe stieß: Ernesto "Che" Guevara. Im Lauf der zweiten Hälfte des 19. und im 20. Jahrhundert verlor  Bolivien in mehreren Kriegen große Gebiete an seine Nachbarländer, so auch den Zugang zum Pazifik an Chile. Dennoch hat Bolivien eine gewaltige Fläche bei einer geringen Einwohnerzahl, wie man an den folgenden Daten erkennt.

EINWOHNERZAHL: 11,4 Millionen (2019)
BEVÖLKERUNGSDICHTE: 9,94 Einwohner/km2
FLÄCHE: 1.098.581 km2 [ungefähr dreimal so groß wie Deutschland]
HAUPTSTADT: Sucre
REGIERUNGSSITZ: La Paz
OFFIZIELLE SPRACHEN:
Spanisch, Quechua, Aymara, Guaraní und weitere 33 Sprachen
REGIERUNGSFORM: Präsidialrepublik

STAATSPRÄSIDENTIN: Luis Alberto Arce Catacora

ZEITZONE: UTC -4

BIP PRO KOPF: 4,996 USD [Deutschland: ungefähr zehnmal so hoch]
WICHTIGSTE INDUSTRIEN: Nahrungsmittel, Gebrauchsgüter, Textilien, Verlagswesen, Metallurgie

(Quelle: Botschaft des Plurinationalen Staats Bolivien in Deutschland)

Bei der Ankunft in Bolivien würde dir wahrscheinlich auffallen, wieviele Menschen ein eher "indigenes Aussehen" haben. In der Tat besteht die Bevölkerung zum überwiegenden Anteil aus Indigenen oder hat "gemischte" Vorfahren. In Bolivien sind mit dem Gültigwerden der neuen Verfassung außer Spanisch auch 36 weitere Sprachen des Landes offiziell anerkannt. Die am weitesten verbreiteten indigenen Sprachen sind Quechua und Aymara. Seitdem nennt sich der Staat auch offiziell "Plurinationaler Staat Bolivien", um der ethnischen Vielfalt seiner Bewohner Rechnung zu tragen. Mit dem Sozialisten Evo Morales war von 2005-2019 der erste Indigene in ganz Lateinamerika an der Macht, der bedeutende Reformen durchsetzte und unter dem die Wirtschaft einen Aufschwung nahm.

Aber auch die Geografie des Landes weist eine große Vielfalt auf. Du könntest dich entscheiden, ob du große Steigungen auf dich nimmst und dafür durch das kühle Hochland radelst, mit dem Ausblick auf Berge bis zu 6500 m Höhe, oder lieber den tiefgelegenen Osten druchquerst, aber dafür tropisch ins Schwitzen kommst.

Geografie und Klima

Bolivien befindet sich im Herzen von Südamerika. (...) Auf einer Fläche von 1.098.581 km² breitet sich das Land von den Zentralanden über Teile des Chaco bis zum Amazonas aus. Die geografische Mitte befindet sich im Gebiet von Puerto Estrella über dem Fluss Río Grande in der Provinz Ñuflo de Chaves im Departamento Santa Cruz.

Grenzen: Im Norden und Osten grenzt Bolivien an Brasilien, im Osten und Südosten an Paraguay, im Süden an Argentinien, im Südwesten an Chile und im Nordwesten an Peru.

Geografische und klimatische Zonen

"Die Anden ziehen einen weiten Bogen durch den Westen Boliviens und bestimmen damit die drei geographischen Zonen des Landes: Das Gebirge und das Altiplano im Westen, die subtropischen Yungas und gemäßigten Täler der östlichen Ausläufer des Gebirges, sowie die tropischen Tiefebenen (llanos) im Osten des Landes (Oriente).

Altiplano: Diese am höchsten gelegene Zone verläuft auf über 3000 Metern über dem Meeresspiegel in zwei großen, parallelen Gebirgszügen (cordilleras) der Anden. Der westliche Andenteil (Cordillera Occidental) verläuft entlang der Grenzen zu Peru und Chile. Der östliche Gebirgszug (Cordillera Oriental) ist sehr breit und verläuft von Peru bis Argentinien. Hier finden sich einige der höchsten Berggipfel in ganz Amerika. Die Durchschnittstemperatur liegt zwischen 15 bis 20 Grad Celsius. Nachts sinken die Temperaturen bis zum Gefrierpunkt drastisch. Mittags ist es bei zunehmendem Sonnenschein trocken. Jeden Monat gibt es Frost und Schnee. Wichtigste Städte: La Paz, Potosí, Oruro.

Täler und Yungas: Zwischen Altiplano und dem Amazonas-Tiefland befindet sich die subandine Zone der Täler und Yungas (Aymara: »warme Täler«). Das Klima ist gemäßigt. Feuchte Winde aus Nordosten wehen gegen die Gebirge, so dass es im Gebiet viel Feuchtigkeit und Regen gibt. Mit steigender Höhe nehmen die Temperaturen ab, ab einer Höhe von 2000 Metern über dem Meeresspiegel fällt Schnee. Wichtigste Städte: Cochabamba, Sucre, Tarija.

Tiefebene und Amazonas: 59 Prozent des Staatsgebiets sind Tiefebene und befinden sich nördlich der Cordillera Oriental, vom Fuß der Anden bis zum Fluss Río Paraguay. Die Tiefebene ist von ausgedehnten Wäldern mit einer reichen Flora und Fauna bewachsen. Das tropisch-feuchte Klima hat eine Durchschnittstemperatur von 30 Grad Celsius. Winde aus dem Amazonas bringen regenreiche Niederschläge. Ab Mai sorgen trockene Winde für geringe Niederschläge und wolkenlosen Himmel. Im Winter sorgen starke Winde aus Süden (surazos) für wenige kühle Tage." (Quelle: Botschaft des Plurinationalen Staats Bolivien in Deutschland)

Die DAHW in Bolivien

Schon seit 1964 ist die DAHW in Bolivien in der Bekämpfung von Lepra aktiv tätig. In den vergangenen Jahren hat sie den Schwerpunkt ihrer Arbeit in dem südamerikanischen Land jedoch etwas verlagert: Die DAHW hat sich die Bekämpfung weiterer vernachlässigter Tropenkrankheiten (Neglected Tropical Diseases, NTDs) zur Aufgabe gemacht. Gemeinsam mit ihrem Kooperationspartner NorSud engagiert sich das Hilfswerk unter anderem Santa Cruz, dem größten Bundesland Boliviens, um dort NTDs wie Lepra oder Leishmaniose in den weit abgelegenen Gebieten zu diagnostizieren und den betroffenen Menschen eine Behandlung zu ermöglichen.

Chagas Suchspiel 

Schaffst du es die 20 Raubwanzen zu finden

Hier findest du die Lösung. 

Fair Produziertes und Gehandeltes aus Bolivien

Produkte aus Bolivien, die man auch hierzulande findet, sind Kaffee, Kakao (aus dem Tiefland) oder Textilien aus Alpaka-Wolle (aus dem Hochland). Ein Alpaka ist rechts abgebildet.

Interessante Informationen über die Kakaokooperative El Ceibo, die auch die wechselvolle Geschichte des ganzen Landes widerspiegeln, findest du hier. Wer Spanisch kann, kann auch die Seite der Kooperative selbst aufsuchen.

Entfernung von Karlstadt: 
rund 11000km